• Schulleben

          • Carl Spitzweg "Der arme Poet" neu interpretiert von der Klasse 2c

          • Dezember 2021:

            Nachdem wir uns das Bild von Carl Spitzweg „Der arme Poet“ genau angesehen haben, erkannten wir, dass hier ein Dichter in sehr ärmlicher Umgebung lebt und mit seiner Kunst wohl wenig Geld verdient. Wir haben die Szene im Klassenzimmer nachgestellt und uns überlegt, welche Utensilien wir dazu benötigen. Jedes Kind wurde als „armer Poet“ drapiert und fotografiert. In einer zweiten Stunde schnitten wir die Fotos aus, klebten sie auf das ausgedruckte Gemälde und gaben unseren „neuen“ Bildern auch einen neuen Namen.

          • Weihnachtspost für das Klinikum

          • Weihnachten 2021:

            Welches Adventsprojekt können wir verwirklichen?

            Wie jedes Jahr überlegten wir Lehrkräfte wieder, wie wir in der Adventszeit gemeinsam mit unseren Schülerinnen und Schülern ein Zeichen der Solidarität setzen könnten.

            So schrieben wir mit den Kindern im letzten Schuljahr z.B. Weihnachtskarten an Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen und schlossen uns somit der Aktion „Weihnachtspost gegen Einsamkeit“ an. Die Jahre davor packten wir Lebensmittelpäckchen für Bedürftige.

            Im Dezember 2021 aber gingen uns besonders die Bilder der Pflegekräfte, Ärztinnen und Ärzte nahe, die aufgrund der hohen Corona -Infektionszahlen unter größter körperlicher und seelischer Belastung rund um die Uhr arbeiten mussten. Schnell waren wir uns einig, dass diese Menschen ein großes Dankeschön verdient haben.

            In den Klassen zeigten wir kindgerechte Filme über die Arbeit im Krankenhaus, redeten über die aktuelle Situation und sprachen darüber, unter welchen schwierigen Bedingungen gerade jetzt gearbeitet wird.

            Von dem Plan, „Dankes-Weihnachtskarten“ an Krankenschwestern, Pfleger, Ärztinnen und Ärzte zu schreiben, waren alle Kinder sofort begeistert. Nun bastelten und schrieben wir eifrig in allen Klassen liebevoll gestaltete Weihnachtskarten.

            Eine Woche vor Weihnachten konnten wir an die 200 Karten an das Klinikum schicken. Ein Vater einer Schülerin, der selbst im Klinikum arbeitet, war in unseren Plan eingeweiht und unterstützte uns beim Verteilen der Karten. Vielen Dank dafür J !

            Und somit wurden unsere Weihnachtskarten an das Personal der Intensivstation, der Station für Corona-Patienten und der Notaufnahme verteilt.

             

            Es war eine gelungene Aktion. Die Schüler haben gerne gebastelt und geschrieben und dem Personal des Krankenhauses haben wir damit eine kleine Freude in dieser dunklen Zeit geschenkt.

            Dass das Personal der Notaufnahme sich bei uns in Form eines selbstgedrehten Filmchens bedankte, überraschte dann doch alle. Die Schüler haben sich riesig gefreut, dass sie mit Ihrer Weihnachtspost ein paar Menschen erfreuen konnten.